Laptop kaputt – die Leiden eines Weltreisenden

7 Monate hat mein 1Kg Laptop FS Lifebook Q 2010 nun die Weltreise durchgestanden. Im Dschungel von Bolivien bei hoher Luftfeuchtigkeit, in Patagonien in eisiger Kälte, im stickiegn Großstadtdschungel von Buenos Aires und auch in den Anden auf über 4.000 Meter.

Einzig die beiden Akkus gingen so langsam in die Knie: 3 h und 5 h halten sie noch durch, aber auch nur im Energiesparmodus. d.h. ca. 2 h haben sie bisher verloren.

Nun ist an der linken Ecke am Scharnier des Laptops ein Teil abgebrochen. Nicht schlimm, aber man sieht ein Kabel rausquellen. Wenn man den Screen bewegen will, muss man mit beiden Händen ganz vorsichtig

Was mir nun noch aufgefallen ist: Der Laptop (das Laptop) wird wahnsinnig heiß – nicht nur unten drunter, sondern auch oben links und rechts neben dem Touchpad. Autsch.

Also flux eine Email an den Fujitsu-Siemens Kundenservice geschrieben:

1) In Südamerika haben wir keinen Austauschservice, auch wenn Sie diesen gebucht haben. Häh? Weltweit = „ohne Südamerika“.

2) In Deutschland gibt man seine Adresse an und der Laptop wird abgeholt, ins Reparaturcenter geschickt und kommt wieder zurück.

Mal sehen, ob ich einen günstigen Flug nach Deutschland bekomme 😉 Dann könnte ich meiner Freundin auch gleich ein kleines Acer Netbook spendieren…. (Nein, nicht damit sie mir Texte für meine Reiseseite schreiben kann…)

Grüße aus Ecuador

Über Nils "Gnomad"

Hallo, mein Name ist Nils Römeling. Von Januar 2009 bis 2011 war ich auf Weltreise - 34 Länder! Mit dabei: Laptop, Kamera und eine Menge Webseiten. Heute arbeite ich als Vollzeitaffiliate in Augsburg.
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Laptop kaputt – die Leiden eines Weltreisenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.