Weltweite PC Garantie – eine echte Herausforderung

Als wir in der Südsee auf den kleinen Insel rund um Vanuatu waren um unter anderem den Feuer spuckenden Vulkan Mount Yasur zu sehen, ist genau das passiert, was in meinen Augen ein echter Sugergau ist: Mein Laptop ist kaputt gegangen.

Wir waren in einem Resort, welches Strom aus einem Generator erhält- Stromschwankungen inklusive. Und trotz eines Reisesteckers mit Überspannungsschutzes hat mein FS Q 2010 also einen „ab“ bekommen – Totalschaden. Er lief noch, lies sich aber nicht mehr aufladen. Also schnell von allem möglichen Ordern Sicherungen gemacht. Danach ging nichts mehr.

Es folgten also die ersten Telefonate über Skype mit der Siemens-Fujitsu Hotline in Australien und in Deutschland. Und es begann die „endlose Geschichte“. Zunächste sollte ich den Laptop nach Deutschland schicken, denn das Gerät würde man nicht mehr in Asien vertreiben und die beim Serviceteam in Australien hatten von dem Gerät noch nie was gehört.

Nachdem wir dann also knapp 3 Wochen auf Vanuatu waren, flogen wir wie geplant nach Sydney. Ich war guter Hoffnung, denn nach einem hin und her zwischen deutschem und australischem Service hatte ich endlich die Gewissheit, dass sich irgendjemand das Gerät ansehen würde.

Meine weltweite Garantie lief noch etwa 3 Monate, aber es war nicht sicher, ob sie überhaupt den Schaden übernehmen würden. Stromschwankungen sowie Blitzschläge sind natürlich nicht inklusive.

Nachdem wir dann eine weitere Woche in Sydney verloren, durfte ich das Gerät endlich einschicken. Wir waren schon weiter auf dem Weg Richtung Norden zum Tauchen am Great Barrier Reef. Dann die Diagnose: Totalschaden, das Mainboard hatte einen Schaden abbekommen. Reparaturkosten ca. 1.600 AUD – über 1000 EUR!

Ende des Liedes: Meine Fotoversicherung hat den Schaden übernommen, das Gerät wurde mir dann drei Tage vor Abflug an die Westküste Australiens geschickt.

Wer nun nicht mehr durchblickt, hier die Emailkommunikation von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Bestätigung, dass das Gerät repariert auf dem Weg zu mir ist. Sage und schreibe 2 Monate!

Was lerne ich draus?

– Nie einen 3.000 EUR Laptop auf Weltreise mitnehmen. Lieber einen Billigen kaufen und wenn dieser crasht wegschmeißen! Backups nicht vergessen.

– Lies genau was deine weltweite PC Garantie enthält. Problem ist hier oftmals, dass sich das ferne Land nicht für einen zuständig fühlt. Viele solche Garantien erfordern nämlich das Einsenden des Geräts in das Land des Kaufs.

– Schließe einen Foto- bzw. Laptopversicherung ab. Für 4.000 EUR versichertes Material kostet diese ca. 150 EUR/Jahr.

– Setze den deutschen Support unter Druck, der redet dann mit dem jeweiligen Land – hoffentlich. Ich habe mich als Reisejournalist ausgegegeben, habe ja auch schließlich einen Presseausweis. 😉 Danach ging alles relativ schnell.

Über Nils "Gnomad"

Hallo, mein Name ist Nils Römeling. Von Januar 2009 bis 2011 war ich auf Weltreise - 34 Länder! Mit dabei: Laptop, Kamera und eine Menge Webseiten. Heute arbeite ich als Vollzeitaffiliate in Augsburg.
Dieser Beitrag wurde unter Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Weltweite PC Garantie – eine echte Herausforderung

  1. Wow! Das sieht nach ganz schön viel Aufwand aus. Ich glaub ich hätte mir gleich ein Netbook gekauft und das Notebook nach Deutschland geschickt… 😉

  2. markus sagt:

    Ich hätte wohl auch ein neues Gerät gekauft, aber andererseits hast du ja noch zu Beginn deiner Reise erklärt du kaufst dieses teure Notebook nicht ganz ohne Grund…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.