Mobiles Internet in Neuseeland

Nun bin ich schon knapp 9 Wochen in Neuseeland, 3 Wochen bleiben noch, bevor es weiter geht. Zeit, nun endlich darüber zu berichten, welche Möglichkeiten es gibt als Reisender das Internet zu nutzen.

Insgesamt ist es nicht schwer hier online zu gehen. Dafür teuer und so gut wie niemals umsonst. Gründe dafür sollen anscheinend die fehlenden Unterseekabel sein, die Neuseeland mit dem Rest der Welt verbindet.

Ich habe nun mehrere Möglichkeiten genutzt:

1) Vodacom Simcard

Wie in Südafrika und Namibia habe ich mir wieder ein Prepaid Account bei Vodafone gekauft. Mein FS Q2010-Laptop hat ja ein eingebautes Modem für Simkarten, so dass ich überall online gehen kann. Das UMTS Netz ist hier allerdings nur in wenigen Städten ausgebaut. Dann hatte ich so 20 bis 60 KB/Sekunde Datendurchsatz, ansonsten war es bei Steinzeitalterlichen 4 bis 8 Kb/Sekunde.

Das reicht um seine Emails zu checken, ein WordPress Admin ist da schon ein größeres Problem.

Kosten: Die Simkarte kostet 30 NZW, das sind 15 EUR. Dann hat man 100 MB Datennutzung frei. Einmalig pro Monat kann man dann noch 512 MB für 30 NZD erwerben. Sind diese aufgerbaucht im Monat, kann man nur noch telefonieren, aber nicht mehr das Netz nutzen. Auf die Frage, warum das so ist, konnte man mir keine Antwort geben. Nur als permanent risident mit mind. 6 Monaten Aufenthalt könne man das upgraden.

Ich habe dieses System als Backbone in ländlichen Gegenden benutzt, anonsten habe ich auf die WIFI Systeme zugegriffen.

2) WIFI System auf Campingplätzen, Hotels, Hostals und Cafés.

Davon gibt es drei an der Zahl und mir hat das „IAC“-System am besten gefallen. Für 30 Tage zahlt man 40 NZD, ca.20 EUR. Dafür hat man dann 2000 MB frei. Ansonsten kann man Stunden- oder Tageweise Pässe kaufen. Es gibt ca. 200 Orte landesweit, an denen man sich einloggen kann.

Die anderen beiden Systeme „Zenbu“ und „The Internet Kiosk“ sind erheblicher teurer. Bei Zenbu kostet 1 MB 0,10 NZD, also knapp 5 Cent. Macht also z.B. 5 ZD bei 50 MB. Mir hat das gerade ein Abend gereicht.

„The Internet Kiosk“ ist dagegen noch teurer, ich habe es nie benutzt.

3) Hotels, Homestays oder Backpacker

Einige haben ihr eigenes System. Entweder es ist kostenlos oder man zahlt stundenweise bzw. nach MB. Wir hatten es einige Male, allerdings in deutlich teureren Unterkünften als am Durchschnitt.

Nicht genutzt:

4) Internetcafes

Diese sind teuer, eine Stunde Nutzung kostet mindestens 5 NZD, also 2,5 EUR. Dann darf man aber meist nichts up- oder downloaden.

Fazit

Erstaunlich ist, dass jeder Campingplatz WIFI bietet. Hier hat man anscheinend erkannt, dass die Camper stets einen Laptop dabei haben. In Queenstown z.B. waren wir auf einem riesigem Campingplatz mit mind. 200 Campervans. Ich habe mir da abends mal den Spaß gemacht, ein bisschen rumzulaufen. In vielen Mobile Homes flimmerten die Bildschirme.

Ansonsten war es kein Problem für mich online zu gehen und eine wahre Erholung im Gegensatz zu Afrika und Südamerika. Allerdings ist die Nutzung hier immer mit höheren Kosten als anderswo verbunden. Meine 96 Stunden Aktion kostete somit ein paar Euro, aber darauf kam es eh nicht mehr drauf an.

Ich bin gespannt, wie es in Australien sein wird.

Über Nils "Gnomad"

Hallo, mein Name ist Nils Römeling. Von Januar 2009 bis 2011 war ich auf Weltreise - 34 Länder! Mit dabei: Laptop, Kamera und eine Menge Webseiten. Heute arbeite ich als Vollzeitaffiliate in Augsburg.
Dieser Beitrag wurde unter Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mobiles Internet in Neuseeland

  1. Also zumindest 2006 gab es da noch einige gute Möglichkeiten für den Internetzugriff in Neuseeland: Starbucks, McDonalds und einige weitere Ketten. In der Regel kostenlos (wenn man natürlich sonst auch was kauft). Da war es kein Problem in Christchurch mit Blick auf die Kathedrale gemütlich einen Cappuchino zu trinken und nebenbei mehrere GB herunterzuladen. Würde mich wundern, wenn das heute nicht mehr möglich wäre.

  2. 2008weltreisen sagt:

    Nee, der Starbucks in Christchurch ist kostenpflichtig und der Starbucks ebenso. Die Bücherei in Christchurch ist beschränkt kostenlos, nur 100 MB oder so. HAtte gerade die Tagesthemen runtergeladen, da wars aus 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.